CDU dankt Muslimen in Wuppertal

16.04.2021, 10:30 Uhr

Der Vorsitzende der Wuppertaler CDU, Rolf Köster, bedankt sich bei den 40.000 Muslimen in Wuppertal für ihre Bereitschaft, während des Ramadan auf das traditionelle Fastenbrechen in der Gemeinschaft zu verzichten und stattdessen im kleinsten Familienkreis unter Beachtung der Corona-Regeln zusammen zu kommen.

„Wie die Christen während des Oster- und Weihnachtsfestes den gemeinsamen Gottesdienst und das Feiern in der Familie vermisst haben, wissen wir, wie schwer es ist, in diesen Zeiten Disziplin und den Gesundheitsschutz zu beachten“. Deswegen danken wir dem Vorsitzenden des Landesverbandes des Zentralrates der Muslime, Samir Bouaissa, sowie dem Vorsitzenden der Ditip-Gemeinde Elberfeld, Ersin Özkan, für ihre Aufrufe an die Gemeinden. „Ich begrüße es sehr, dass der traditionelle Muezzin-Ruf während des Ramadan an Freitagen stattfindet, um ein Zeichen der Zusammengehörigkeit an die Muslime in Wuppertal zu richten. Gleichzeitig bitte ich die Verantwortlichen, in den Gemeinden zu kommunizieren, dass der Gebetsruf nicht dahin missverstanden wird, zum gemeinsamen Gebet in die Moschee zu kommen,  damit nicht, wie im vergangenen Jahr, Missverständnisse mit den Ordnungsbehörden entstehen“ bittet Köster die Verantwortlichen. Im vergangenen Jahr hatte der CDU-Vorsitzende sich um die Aufhebung von Bußgelder eingesetzt, die aufgrund solcher Missverständnisse verhängt worden waren. „Eine gute Kommunikation zwischen Gemeinden und Ordnungsbehörden ist deswegen notwendig“, so Köster abschließend.