CDU: Jürgen Hardt MdB hat Recht – Die Vereinbarung von Kirchen und Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) muss Bestand haben

„Kirchenasyl ist Ausdruck einer christlich-humanitären Tradition und kein eigenes Rechtsinstitut. Es gründet auf einer Vereinbarung zwischen Staat und Kirche, die fünf Jahre alt ist und vor zwei Jahren überarbeitet wurde. Diese Vereinbarung stellt Kirchenasyl in den Zusammenhang des Dublin–Abkommens und respektiert Kirchenasyl unter bestimmten Voraussetzungen. Wer aber äußert, dass das Dublin–Verfahren am Recht vorbeigehe und aktiv für Kirchenasyl wirbt, gefährdet diese Vereinbarung und vor allem den Respekt vor dieser christlich–humanitären Tradition“; stellt CDU–Vorsitzender Matthias Nocke, der auch Gast des Ronsdorfer CDU–Neujahrsempfangs gewesen ist, fest. Das Kirchenasyl dürfe nicht der systematischen Aushöhlung des Dublin-Abkommens dienen, zu dessen Einhaltung sich die Bundesrepublik verpflichtet habe, lautet die Auffassung des Wuppertaler CDU–Vorsitzenden.

Gerichtsurteil zur Stichwahl: Zu Wenige entscheiden endgültig

Mit Erstaunen und Bedauern hat der Wuppertaler CDU-Vorsitzende Matthias Nocke die Entscheidung des NRW-Verfassungsgerichts in Münster aufgenommen: „Selbst beim Bürgerentscheid über das Seilbahnprojekt haben mehr Wuppertalerinnen und Wuppertaler teilgenommen, als an der Oberbürgermeister-Stichwahl zwischen Peter Jung und Andreas Mucke im Jahr 2015.
 

Weichenstellung in der CDU Vohwinkel

Mathias Conrads (CDU-Ratsmitglied), Steffen Hombrecher (stellvertretender Bezirksbürgermeister für Vohwinkel) und Moritz Iseke (CDU-Fraktionsvorsitzender in der Bezirksvertretung) sind seit vielen Legislaturperioden ehrenamtlich für die CDU in der Wuppertaler Kommunalpolitik aktiv.
 

Mut zur Veränderung

CDU-Kreiskonferenz empfiehlt Prof. Dr. Uwe Schneidewind für CDU-Mitgliederversammlung

Für den 9. Dezember 2019 hatte die CDU Wuppertal eingeladen zu einer offenen Mitgliederversammlung, im Mittelpunkt stand die Vorstellung von Prof. Dr. Uwe Schneidewind und ein Interview durch Staatssekretär Dr. Jan Heinisch. An der gut besuchten Veranstaltung nahmen 123 CDU-Mitglieder teil sowie mehr als 90 interessierte Gäste. Wie zuvor angekündigt wurde am Ende der Veranstaltung ein nicht repräsentatives Meinungsbild durch eine Befragung der Mitglieder erstellt.
 

CDU Wuppertal: Vorstand wieder komplett

In der letzten Sitzung des CDU-Kreisvorstandes wurden die vakanten Positionen der stellvertretenden CDU-Kreisvorsitzenden bis zur regulären Nachwahl auf dem nächsten Kreisparteitag kommissarisch besetzt.
 

Prozess der Kandidatenfindung für das Amt des Oberbürgermeisters der Stadt Wuppertal - CDU ist eine lebendige Volkspartei

CDU-Kreisvorsitzender Matthias Nocke nimmt zum Beschluss des Kreisvorstandes der Jungen Union Wuppertal wie folgt Stellung: „Die CDU ist eine lebendige und diskussionsfreudige Volkspartei, was viele Wuppertalerinnen und Wuppertaler schätzen, denn allein in den letzten vier Wochen sind mehr als 50 neue Mitglieder in den CDU-Kreisverband eingetreten.