Jürgen Hardt ist Bundestagsabgeordneter für den Bundestagswahlkreis 103 (Solingen / Remscheid / Wuppertal II).
Die CDU Wuppertal bei Facebook...
Die CDU Wuppertal bei Facebook...
Datenschutz
Freitag, 03. Mai 2002

OB-Wahlkampfspendenaffäre:

In einem offenen Brief an Oberbürgermeister Dr. Hans Kremendahl (SPD) fordert CDU-Fraktionsvorsitzender Bernhard Simon das Wuppertaler Stadtoberhaupt auf, den Weg für ein Bürgervotum freizumachen.



Herrn Oberbürgermeister
Dr. Hans Kremendahl
Rathaus Wegnerstraße

42275 Wuppertal


O F F E N E R B R I E F

Wuppertal, 03.05.2002

Sehr geehrter Herr Dr. Kremendahl,

die Berichterstattung über den für Sie persönlich durchaus erfreulichen Verlauf der Veranstaltung des Presseamtes der Stadt Wuppertal vom gestrigen Abend veranlasst mich, heute an Sie zu appellieren, einen aktiven Beitrag zur Bewältigung der Krise unserer Stadt zu leisten.

Sie haben am 01. Mai und auch gestern viel persönlichen Zuspruch von Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt erfahren. Wenn diese Veranstaltungen ein authentisches Bild der Wirklichkeit widergespiegelt haben, wäre nun Ihrerseits der Zeitpunkt gekommen, politisch zu handeln.

Sie haben auf dem Unterbezirksparteitag der Wuppertaler Sozialdemokraten erklärt, Ihre Existenz als Oberbürgermeister unserer Stadt beruhe auf zwei Säulen: auf dem Vertrauen Ihrer Partei und auf der Direktwahl der Wuppertaler Bürgerinnen und Bürger, "und nur sie können über mein Weitermachen oder das Gegenteil entscheiden" (zitiert nach WuRu
17.04.2002).

Ich möchte Sie nunmehr beim Wort nehmen! Das Vertrauen Ihrer Partei genießen Sie, und es ist der Eindruck entstanden, dass die Möglichkeit besteht, dass Sie auch das Vertrauen der Bevölkerung unverändert besitzen.
Sie sollten daher die politische Initiative ergreifen und die Krise unserer Stadt auf die für Sie persönlich und für Wuppertal einzig mögliche Art und Weise beenden und Ihre Bereitschaft signalisieren, sich dieses Vertrauen erneuern zu lassen.

Ich halte es daher für angezeigt, dass Sie, der Sie das Abstimmungsverhalten der sozialdemo-
kratischen Ratsfraktion am 13. Mai 2002 in der Hand haben, eine Empfehlung aussprechen, den Weg für das Votum der Wuppertaler Bürger freizumachen.

Mit freundlichen Grüßen