Jürgen Hardt ist Bundestagsabgeordneter für den Bundestagswahlkreis 103 (Solingen / Remscheid / Wuppertal II).
Die CDU Wuppertal bei Facebook...
Die CDU Wuppertal bei Facebook...
Datenschutz
Freitag, 02. August 2002

Factory Outlet Center in Remscheid

Pläne, ein Factory bzw. ein Design Outlet Center (FOC/DOC) am Remscheider Hauptbahnhof zu errichten, treffen auf "schwerwiegendste" Bedenken der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Wuppertal, so CDU-Fraktionsvorsitzender Bernhard Simon.

Nach Auffassung der CDU ist es ausreichend, auf die Ergebnisse des am 18. September 2000 vom Wuppertaler Stadtrat eingeleiteten Prüfverfahrens bei der Bezirksregierung Düsseldorf Bezug zu nehmen. Simon: "Die Bezirksregierung hat seinerzeit auf Initiative der CDU klargestellt, daß Outlet Center als Vertriebsform nur in Oberzentren genehmigungsfähig sind und auch hier nur an integrierten Standorten. Remscheid ist eine schöne und interessante Nachbarstadt, aber kein Oberzentrum."

Außerdem liege der geplante DOC-Standort in Remscheid ca. 2 Kilometer vom eigentlichen Geschäftszentrum entfernt. Ein solcher Standort könne nicht für sich in Anspruch nehmen, unter gleichen Wettbewerbsbedingungen wie der innerstädtische Handel am Markt zu bestehen.

CDU-Fraktionsvorsitzender Simon: "Einen ganzen heißen Sommer lang haben wir die im Jahr 2000 mit Billigung der Verwaltung vom SPD-Stadtverordneten Specht maßgeblich betriebene Diskussion um ein FOC in Wuppertal geführt und dabei mit IHK, Einzelhandelsverband, Interessengemeinschaften, Gewerkschaft, Gutachter und potentiellen Betreiber ein umfassendes Bild gewonnen. Ich kann den Remscheider Ratskollegen daher aus Erfahrung mitteilen, daß es kein Investment in dieser Vertriebsform gibt, das ausschließlich 30 hochwertigen Markenherstellern dient." Der CDU-Fraktionsvorsitzende weist darauf hin, daß die Wuppertaler Ratsmehrheit alles in ihren Kräften Stehende tun werde, um die Ansiedlung eines FOC in Remscheid zu verhindern. Die nötige interkommunale Abstimmung bei der Bezirksregierung im Rahmen des Genehmigungsverfahrens werde ein klar ablehnendes Votum Wuppertals deutlich machen.

"Wir hätten uns die seinerzeitige Diskussion, die in das Prüfverfahren geführt hat, ersparen können, wenn die Haltung der Bezirksregierung heute eine andere wäre. Das Prüfverfahren diente für die meisten CDU-Stadtverordneten, die seiner Einleitung zugestimmt hatten, dazu, nicht nur die FOC-Diskussion in Wuppertal unter Hinweis auf die Zentrenschädlichkeit zu beenden, sondern auch dazu, eine Ansiedlung im Umland zu verhindern.", stellte Simon klar.

Abschließend macht der CDU-Fraktionsvorsitzende aus seiner persönlichen Haltung kein Hehl: "Die FOC-Ansiedlung im bergischen Städtedreieck würden den bergischen Einzelhandel ins Mark treffen. Wir wollen dagegen die Zentren stärken. Das Argument der Kaufkraftbindung in höheren Preissegmenten geht an der Wirklichkeit im Bergischen vorbei."