Jürgen Hardt ist Bundestagsabgeordneter für den Bundestagswahlkreis 103 (Solingen / Remscheid / Wuppertal II).
Die CDU Wuppertal bei Facebook...
Die CDU Wuppertal bei Facebook...
Datenschutz
Dienstag, 03. Juni 2003

Arno Gerlach neues Mitglied im Rat der Stadt Wuppertal

Wuppertal. Nachfolger des zurückgetretenen CDU-Stadtverordneten Manfred Decker und damit neues Mitglied im Rat der Stadt Wuppertal ist der 61jährige Diplom-Ingenieur und Bundesbahndirektor a.D. Arno Gerlach. Gestern ist zu Beginn der Ratssitzung die offizielle Einführung Gerlachs in sein Amt erfolgt.
Arno Gerlach ist in der Wuppertaler Kommunalpolitik kein Unbekannter, denn bereits in der letzten Ratsperiode 1994-1999 saß er für die CDU im Rat der Stadt Wuppertal. Seine derzeitigen Arbeitsschwerpunkte liegen in der Jugend- und Sozialpolitik. Zur Zeit ist Arno Gerlach jugendpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion und Vorsitzender des Unterausschusses "Jugendhilfeplanung".
Sein caritatives Engagement ist nicht zuletzt als langjähriger Vorsitzender des Gesamtaufsichtsrates der kirchlichen Stiftung "Diakoniewerk Bethesda gGmbH" (Sitz in Wuppertal) und als stellv. Vorsitzender der Diakonie-Fördergesellschaft sichtbar.
Bekannt geworden ist Arno Gerlach auch mit seiner rührigen Tätigkeit in der von ihm nach dem Sturz der rumänischen Diktatur 1989 gegründeten Hilfsorganisation "Rumänienhilfe Wuppertal", über die seitdem zahlreiche Hilfstransporte für Notleidende in Rumänien gelaufen sind.
Mit dem Barmer Arno Gerlach rückt in den Rat der Stadt Wuppertal auch eine Persönlichkeit nach, die durch ihre Aktivität für die Pflege der erfolgreichen Städtepartnerschaft mit der israelischen Stadt Beer Sheva, auch als Mitbegründer und Vorsitzender des Freundeskreises Beer Sheva e.V., sich große Verdienste erworben hat.
CDU-Fraktionsvorsitzender Bernhard Simon gratulierte Arno Gerlach: "Mit Arno Gerlach haben wir einen altbekannten und einen erfahrenen Kommunalpolitiker in den Reihen des Rates, der insbesondere aufgrund seines dauerhaften Engagements für die Partnerschaft mit der israelischen Stadt Beer Sheva für den Rat einen Gewinn darstellt."